Modellbausätze

Für euch geöffnet, stellen wir hier einige Modellbausätze vor!!!

Sturmgeschütz III Ausf. B - Tamyia - 1/35

Tamiya hat sich in der letzten Zeit ja auf dem 1:35 Sektor arg rar gemacht und hat sehr konsequent die Reihe der 1:48 Modelle ausgebaut. Man konnte sich kaum des Eindrucks erwehren, dass Tamiya das 1:35 Segment kampflos der Konkurrenz überlässt.
Aber siehe da Tamiya bringt nach langer Zeit auch mal wieder ein Modell in der ?Königsklasse? heraus.
Brandaktuell auf meinem Basteltisch eingetroffen ist der Bausatz mit der Nummer 35281, das SdKfz. 142 StuG III Ausf. B.
Verwunderlich eigentlich das Tamiya nicht schon eher die Reihe der Sturmgeschütze ausgebaut hat, liegt doch mit dem StuG III Ausf. G ein, trotz seiner mittlerweile 10 Jahren, herausragendes Grundmodell vor, das eigentlich nach anderen Varianten schreit.
Aber auf dem Sektor gibt sich Tamiya ja eh bescheiden, wenn man sich einmal die Reihe der Marder III ansieht. Die Auslegung der Unterwanne und des Fahrwerks ließen eigentlich den Schluß zu, das hier die Reihe der auf dem PzKpfwg. 38(t) basierenden Fahrzeuge das Modellbauerherz erfreuen wird. Doch Fehlanzeige, bis auf eben zwei Marder III Modelle.
Dragon legt hier eine andere Schlagzahl vor, was aber auf das mangelnde Interesse am 1:35 Markt bei Tamiya zurückzuführen sein mag. Mit anderen Modellen und speziell dem RC Markt scheint sich wohl mehr Geld verdienen zu lassen.
So nun aber zum Modell selbst.
Das StuG III befindet sich sicherlich bereits in vielen Modellbausammlungen in Form eines Dragon Modells. Lohnt da also der Kauf des neuen Tamiya Modells?
Beim öffnen des Kartons, stellt sich zunächst einmal nicht das von neuen Dragon Bausätzen lieb gewonnene ?ooohhhh? und ?aaahhh? ein, das einem angesichts der schieren Teileflut herausrutscht. Hier heißt es eher ?back to the basics?.
Vier Spritzgussrahmen + Unterwanne liegen im Karton, ergänzt durch Polycabs, Decalbogen, kleinem PE-Set, der leider bei Tamiya üblichen Vinylkette und einem Alu-Geschützrohr.
Das Alu-Rohr darf man angesichts der Größe der 7,5mm L/24 Kanone auch als Röhrchen bezeichnen.
Alle Teile machen auf den ersten Eindruck einen sehr guten Eindruck und begeistern durch 1a Gußqualität. Versäuberungsarbeiten werden bei diesem Bausatz kaum notwendig sein.
Auch die Angüße sind bei den meisten Teilen recht dünn, so dass das nachschleifen an den Angußstellen sich ebenfalls in Grenzen halten wird.
Die Bauanleitung ist ebenfalls in der von Tamiya gewohnten sehr guten Qualität und führt in 19 übersichtlichen Schritten zum fertigen Modell.
An PE Teilen liegen dem Bausatz die Lüftergitter und Schweinwerferabdeckungen der frühen StuG Varianten bei.
Wie schon beim Modell der Pershing, so sind auch hier die Radaufhängungen der Laufrollen beweglich gestaltbar. Ein Umstand der besonders Dioramenbauer erfreuen dürfte.
Die Decals lassen ursprünglich den Bau von fünf verschiedenen Varianten zu, im einzelnen sind diese: 1. Kompanie StuG-Abt. 243 / 2. Kompanie StuG-Abt. 226 / 2. Kompanie 191. StuG-Abt und die 1. oder 2. Kompanie der StuG-Abt. 192.
Und hier steht das ursprünglich leider nicht zu unrecht!!!!
Den der deutsche Modellbauer wird leider mal wieder entmündigt, indem bei meinem Bausatz genau diese beiden Decal-Varianten der 192. herausgeschnitten waren und in der separat beiliegenden Bemalungs- und Markierungsanleitung mit einem dicken ?Edding? übermalt wurden.
Bevor nun der ein oder andere die Literatur wälzt: die 192. Stug-Abt. hatte einen Totenkopf als Symbol. Meiner Meinung nach hat dieser Totenkopf aber wenig zu tun mit dem Symbol einer nicht näher genannten ?Truppe?.
Ein Ärgernis, über das unsere Modellbaufreunde im Ausland vermutlich mal wieder nur lachen und den Kopf schütteln können.

Alles in allem bleibt aber festzuhalten, das Tamiya sich endlich mal wieder ein Lebenszeichen auf dem 1:35 Markt abgibt. Der große Paukenschlag bleib dabei aus, herausgekommen ist aber ein grundsolides und gut detailliertes Modell, das einem Modellbauanfänger den Einstieg ins Hobby erleichtern dürfte und dem fortgeschrittenen Modellbauer viel Platz für Nachdetaillierungen bieten wird.
Eben ein typischer Tamiya Schüttelbausatz: Teile abtrennen, in den Karton legen, Kleber mit dazu legen, Deckel drauf, Schütteln und fertig!!!

Preislich liegt der Bausatz in Deutschland bei round about 35,- Euro und rangiert somit auf dem Level des alten Dragon Bausatz.
Anmerken möchte ich noch, das die Kettenabdeckungen angegossen sind, was den Bau erheblich vereinfacht, wenn ich da an die einzeln beiliegenden und doch sehr fummelig anzubringenden Teile beim Dragon Bausatz denke.

© Frank Plag / www.rommelkiste.de 2006